Lieber Hundefreund,
Lieber Züchter!

Der erste Schritt zur Zucht eines gesunden Rassehundes ist die Auswahl geeigneter Zuchttiere. Dabei sollte jedoch weniger auf das äußere Erscheinungsbild geachtet werden, sondern auf die gesundheitliche Konstitution der Hunde.

Definiert man  in Rassehund-Kreisen den „Zuchtwert“ einer Hündin oder eines Deckrüden, so geht man in der Regel von einem „Formwert“ dieses Hundes aus. Im Vordergrund des Interesses steht hierbei fast immer das äußere Erscheinungsbild (Phänotyp) des Hundes,  das stark abhängig ist von der Haltung, die dieser erfährt.

Was man nur in Ausnahmefällen beurteilen kann, ist der Erbwert eines solchen Hundes. Darunter versteht man die Konstitution eines jeden Individuums. Seine potentielle Abwehrkraft gegenüber Krankheiten, die Widerstandskraft gegen Umwelteinflüssen und schließlich die natürliche Fähigkeit LEBEN fortzupflanzen und ohne Schwierigkeiten gesund auf die Welt zu bringen und aufzuziehen. Zeigt ein Tier in diesem lebenserhaltenden, biologischen Verhalten Ausfälle, würde es unter natürlichen Bedingungen nicht zur Fortpflanzung kommen, die Gattung würde dadurch vor Erbdefekten geschützt.

Bei den von uns Menschen sorgsam umhüteten Tieren lassen sich leider Fortpflanzungsdefekte durch menschliche Einwirkung und Techniken ausgleichen. Es gibt kaum ein Problem, daß man nicht durch künstliche, klinische Aufzuchtbedingungen in den Griff bekommen kann.

Wer also glaubt, es genüge, eine gute Hündin mit den besten Bewertungen mit einem ebensolchen Rüden zu verpaaren und alles gehe in Ordnung, der irrt. Leider zeigt die züchterische Praxis, gerade in den letzten Jahren, daß vermehrt konstitutionelle Schwächen auftreten.

Fruchtbarkeitsstörungen nach dem vollzogenen Deckakt, Paarungsunwilligkeit und Geburtsschwierigkeiten sind heute leider keine Seltenheit mehr und bedürfen unserer Aufmerksamkeit. Was anfangs noch als relativ leichte Geburtsschwierigkeit eingestuft werden kann, steigert sich fast zwangsläufig von Generation zu Generation. Kommt es zu genetisch bedingten Verlusten, betrifft das alle weiteren Nachkommen.

Aus diesem Grund haben wir bei unseren Hunden die natürliche Fortpflanzung in den Vordergrund gerückt und sehen es als eines der wichtigsten Selektionsmerkmale an. Wir vermeiden Inzucht um die Vitalität der Hunde zu sichern. Mit alternativen Heilverfahren, vor allem mit Homöopathie, begleiten wir das Zuchtgeschehen und  stärken das Zuchtpotential. Das Züchten von Rassehunden bedeutet  eine große Verantwortung. Anthroposophische Konzepte können Wege aus der Krise aufzeigen und verbessern nachweislich die Lebensqualität der Nachkommen.